So wirken Deos

Aluminium oder Natur?

Schweiß kommt eigentlich geruchslos aus den Poren. Der unangenehme Geruch entsteht erst durch Bakterien auf unserer Haut, die ihn zersetzen. Hier setzen natürliche Deos mit Wirkstoffen an, die diesen Prozess unterbinden.

Antitranspirantien arbeiten nach einem anderen Prinzip. Aluminiumsalze verschließen die Poren, sodass Schweiß erst gar nicht austreten kann. Allerdings stehen sie im Verdacht Krebs und Alzheimer zu begünstigen. Die Datenlage dazu ist umstritten, sicher ist jedoch, dass sich Aluminium im Körper anreichern und in großen Mengen giftig wirken kann. Mehr als die Hälfte der Konsument*innen sucht übrigens laut einer Umfrage von POSpulse bereits nach Deos ohne Aluminium.

Schwitzen ist gut, riechen weniger

Das Schwitzen ist ein natürlicher Prozess. Es ist nicht sinnvoll, ihn zu unterbinden. Wir sollten unser Mindset hinterfragen: Die Idee eines perfekten, nie schwitzenden Menschen ist unnatürlich.

Der Körpergeruch ist ein wichtiger Teil unserer Persönlichkeit und er entsteht zu einem guten Teil unter den Achseln. Ob wir einen Menschen sympathisch oder sogar anziehend finden, hat viel damit zu tun, ob wir ihn gut riechen können – jeder Mensch hat seine eigene persönliche Duftnote. Napoleon schrieb übrigens an seine Josephine in einem Brief: „Bitte nicht waschen, komme in drei Tagen!“

Mein Deo hält keine 48 h. Versprochen.

Die Versprechungen der Kosmetik-Industrie werden immer abwegiger. Manches Deo soll sgoar 48 Stunden wirken. Wer möchte wirklich etwas auf die Haut auftragen, das so lange dort bleibt? Kaum ein Deo wird das auch wirklich schaffen.

Sniff-Test: Do it yourself

Ob ein Deo so wirkt wie gewünscht, lässt sich einfach selbst testen: Unter der einen Achsel das Deo auftragen, unter der anderen nicht. Nach einigen Stunden vergleichen: Ist der Duft unter der Achsel mit Deo noch angenehm oder verschwitzt wie unter der anderen?

Mit dem Sniff-Test werden dem Prinzip nach auch die professionellen Deo-Tests gemacht.